Logo des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-WestfalenLogo des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
 
 

Netzwerke(n) für den qualifizierten Wiedereinstieg

Netzwerk W

Kompetenzzentren Frau & Beruf

Kompetenzzentren Frau und Beruf

Bildungscheck NRW

Bildungscheck NRW

Wegweiser Berufsrückkehr für Migrantinnen

Migra-Info

Bundesweites Lotsenportal

Banner Perspektive Wiedereinstieg

Unterstützung und Beratung für den beruflichen Wiedereinstieg - Weiterbildung nutzen

Anlaufstellen und kompetente Beratung für die Berufsrückkehr in Nordrhein-Westfalen

Zur beruflichen Orientierung und für Informationen zum Wiedereinstieg gibt es kompetente Anlaufstellen. Jede Agentur für Arbeit hat eine Beauftragte für Chancengleichheit (BCA). Sie bietet regelmäßig Informationsveranstaltungen für Berufsrückkehrerinnen an.

Auch in der kommunalen Gleichstellungsstelle oder im Frauenbüro an Ihrem Wohnort verfügen die Mitarbeiterinnen in der Regel über gute Kenntnisse, wer Orientierungsangebote für Berufsrückkehrerinnen anbietet.

Berufsrückkehrende, die sich selbständig machen wollen, erhalten in den Startercentern NRW kostenlose Beratung und Unterstützung.

Die Erwerbslosenberatungsstellen in NRW sind auch für Berufsrückkehrende offen. Die Einrichtungen informieren über Anlaufstellen, Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Über die Rubrik „Lokale Angebote” finden Sie zu den zentralen Anlaufstellen in Nordrhein-Westfalen

In acht Regionen Nordrhein-Westfalens können sich Gründerinnen und Unternehmerinnen in Nordrhein-Westfalen um den Unternehmerinnenbrief NRW bewerben. Damit werden sie ein Jahr lang von einer Patin oder einem Paten begleitet.


Weiterbilden für den Wiedereinstieg - Kompetenzen stärken und Potentiale entdecken

Der Bildungsscheck NRW ist ein Förderangebot, das sich auch an Berufsrückkehrende wendet. Damit übernimmt das Land die Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung, höchstens jedoch 500 Euro. Berufsrückkehrende können jährlich einen Bildungsscheck erhalten. Der Bildungsscheck NRW wird über ausgewählte Beratungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen vergeben. Anlaufstellen sind beispielsweise Kammern, Wirtschaftsförderungen, Volkshochschulen oder Weiterbildungs-Netzwerke, wie sie in einigen Regionen bestehen.

Das Förderangebot "Beratung zur beruflichen Entwicklung" (BBE) unterstützt Personen in beruflichen Veränderungsprozessen, die in Nordrhein-Westfalen wohnen und arbeiten. Dazu gehören auch Berufsrückkehrende. Die Beratung wird von qualifizierten Beraterinnen und Beratern durchgeführt und ist kostenlos.

Die Telefonhotline 0211 837-1929 von Nordrhein-Westfalen direkt informiert zum Beratungsangebot und ist von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr erreichbar.

Im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE) wird auch die Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen angeboten.

Das Portal „Weiterbildungsberatung in Nordrhein-Westfalen” unterstützt Sie bei der Suche nach Beratungsstellen und gibt einen Überblick zu den Förderangeboten des Landes.

Bei KURSNET sind Sie ebenfalls richtig, wenn Sie sich beruflich bilden wollen, auch als Vorbereitung auf den beruflichen Wiedereinstieg. KURSNET wird von der Bundesagentur für Arbeit angeboten und informiert bundesweit und regional zu Weiterbildungsmöglichkeiten.

Wiedereinstieg durch eine Berufsausbildung in Teilzeit

Die Ausbildung in Teilzeit ist eine familienfreundliche Form der Ausbildung und eröffnet die Möglichkeit zum qualifizierten Wiedereinstieg. Alle Ausbildungsberufe des dualen Systems können mit einer Ausbildung in Teilzeit absolviert werden. Entsprechende Regelungen gibt es auch für die meisten, durch andere Gesetze geregelte Berufsausbildungen, beispielsweise in der Kranken- und Altenpflege.


Bundesweites Lotsenportal Perspektive Wiedereinstieg

Wer nach einer Familienpause wieder beruflich einsteigen will, findet auf dem Lotsenportal „Perspektive Wiedereinstieg” viele Informationen, Tipps und Beratungsangebote. Das Bundesfamilienministerium und die Bundesagentur für Arbeit bieten diesen Service gemeinsam an.